Überzeugungswähler

Demokratie in Bewegung

Stell dir vor es ist Wahl, und du hast Bauchschmerzen dein Kreuz zu setzen. So ging es mir in den letzten Jahren.

Aber nun habe ich eine Alternative gefunden. Keine Alternative für Deutschland! Aber eine Alternative für seine Bürger.

Demokratie in Bewegung ist eine neue Partei, die bei dieser Wahl vielleicht noch nicht in den Bundestag einziehen wird. Aber, und das ist wesentlich, eine Stimme für Demokratie in Bewegung ist keine verschwendete Stimme! Es ist eine Stimme für die Vernunft und für die Überzeugung! Nur wenn wir wählen, woran wir glauben, können wir unsere Welt besser machen! Nichts mit „Weiter so wie bisher!“

Ich habe bislang strategisch gewählt. Wollte dieses verhindern, oder jenes nicht mittragen. Aber nun erkenne ich, dass ich meinen Überzeugungen folgen muss. Der Lobbyismus ist ein Kernproblem unserer Demokratie . Und dies zu bekämpfen ist ein zentrales Anliegen. Daneben bin ich für ein soziales und gerechtes Land, das weltoffen ist, dass Menschen gleich behandelt, egal wo sie herkommen und dass sein Handeln an Utopien und Träumen ausrichtet, ohne „spinnert“ zu sein, und nicht an den Interessen der Lobbyisten in Berlin oder Brüssel.

Wie heißt es bei Nena, „Zukunft wird aus Mut gemacht!“

Demokratie in Bewegung (DiB) – das ist meine Partei!

Demokratie in Bewegung

Es ist etwas Erstaunliches passiert! Ich habe MEINE Partei gefunden! Laut Wahl-O-Mat haben Demokratie in Bewegung und ich 96,3% Übereinstimmung!

Bislang, zumindest seit vielen Jahren, habe ich die Wahl des kleinsten Übels getroffen, wie so viele. Aber nachdem ich das Programm der neuen Partei, die keine sein möchte, gelesen habe, habe ich eine alte Liebe neu entdeckt! Die zu einer Partei! In meiner Jugend war ich aktiv bei der Grünen Liste in meinem Ort und habe auch einmal kandidiert (was rückgängig gemacht wurde, weil ich zum Stichtag noch 3 Tage zu jung war…) Dennoch, ich denke die Absicht zählt.

Seit 2004 engagiere ich mich in der Lokalpolitik und habe eine unabhängige Liste, die Liste-Bürger-Beteiligungs-Haushalt (LBBH) in Pforzheim mit gegründet und als Wahlkampfmanager über die Jahre begleitet. Wir haben uns für Bürgerbeteiligung und alternative Beteiligungsformen eingesetzt und darüber hinaus ethisch und real-politisch versucht mit Vernunft und Augenmaß Einfluss auf die Lokalpolitik zu nehmen. Und manchmal ist uns das auch gelungen. Mein Freund Hans-Joachim Bruch kandidierte 2009 für den Posten des Oberbürgermeisters und ist seit nunmehr 13 Jahren, seit 2004, im Gemeinderat. So viel zu meiner lokal-politischen Vergangenheit.

Demokratie in Bewegung habe ich auf drei Wegen, relativ zeitgleich entdeckt. Vor ein paar Tagen sah ich das Fragment eines Wahl-Spots, bei dem wir umschalteten, ehe die Partei genannt wurde. Ehe ich zurückschalten konnte, war der Spot zu Ende. Schade, denn es war der bei weitem beste Spot, den ich bislang gesehen hatte. Ich dachte noch, „Den siehst Du bestimmt wieder!“. Und so war es.

Gestern rief Google über ein kleines Fenster im Browser zum Wählen auf. Es verlinkte auf eine Seite, auf der alle, an meinem Standort verfügbaren Parteien, vorgestellt wurden. Dort entdeckte ich den Namen „Demokratie in Bewegung“. Der Name klang interessant.

Und zum Dritten las ich einen Artikel bei rbb24.de über kleine Parteien: „Sie haben keine Chance und nutzen sie“. Wie ich darauf kam, kann ich nicht mehr nachvollziehen.

Spätestens jetzt war meine Neugier geweckt! Da gab es etwas Neues, das Spannend klang und von dem ich bislang nichts gehört hatte! Die Prinzipien: Weltoffen, transparent und vielfältig sind genau mein Ding. Der Name „Demokratie in Bewegung“ sperrig, aber gut nachvollziehbar. Vielleicht ein Tick zu intellektuell.

Die Partei will vieles Anders, aber wenn möglich nicht falsch machen (siehe Piraten). Das Ziel basisdemokratisch, Trennung von Amt und Mandat, nachhaltig und ethisch zu sei erinnert mich stark an die Gründe, die mich damals zur Grünen Liste meiner Jugend geführt hatten. (Der ökologische Aspekt war mir damals noch sehr viel wichtiger, wird aber auch von DiB mit getragen.)

Der „Marktplatz der Ideen“ ist eine spannende Idee, die achtsam die innerparteilichen Zwistigkeiten der Piraten versucht zu vermeiden, indem eine Kommission jede Idee vorab auf die Vereinbarkeit mit den Grundprinzipien untersucht. Erst dann werden Ideen in der breiten Masse diskutiert.

Ich entdecke vieles wieder, was mir an „Pulse of Europe“ in diesem Sommer sehr gefallen hat. Auch der Vergleich mit „En Marche„, nicht direkt inhaltlich, sondern von der Breite der reformerischen Ideen, liegt auf der Hand.

Auch dass Ethik und Transparenz so essenzielle Elemente der Partei sind, begeistert mich. Ist doch fast alles deckungsgleich mit meiner eigenen Idee des Ökologismus. Aber dazu vielleicht später mehr.

Nun muss ich versuchen in den allerletzten Tagen vor der Wahl diejenigen zu erreichen, die wie ich denken. Vielleicht kann ich den Einen oder Anderen zum weiterdenken bewegen!

Eine Lanze für die öffentliche, digitale Persönlichkeit

Oder wie Google-Streetview und Facebook unseren Schamreflex reizen.

Derzeit geistert das Gespenst, die Angst vor „Google Streetview“, durch das Land. Davor war es die angeblich verbraucherschützende Ministerin Eigner, die die Panik vor der Datensau Facebook durch die Straßen des virtuellen Dorfes trieb. Was aber bringt die Menschen dazu, vor solch‘ sinnvollen Angeboten irrationale Ängste zu entwickeln?

„Eine Lanze für die öffentliche, digitale Persönlichkeit“ weiterlesen

Heiter bis wolkig…

Dramatische Cumulusnimbus Wolken über Pforzheim

Dramatische Cumulusnimbus Wolken über Pforzheim

Dramatische Cumulusnimbus Wolken über Pforzheim 2
Dramatische Cumulusnimbus Wolken über Pforzheim 2
Dramatische Cumulusnimbus Wolken über Pforzheim 3
Dramatische Cumulusnimbus Wolken über Pforzheim 4

Wir (alle) sind Deutschland! Jubeln für Anfänger und Neudeutsche

Flag of Germany (3-2 aspect ratio)

Wie es mich freut, dass so viele, wenn auch nicht ganz alle, die sympathischen Erfolge der deutschen Fußball-Nationalmannschaft feiern und Fahnen schwenkend bejubeln. Seit dem Viertelfinale letzten Samstag hat die Inflation der Fahnen und Fahnen-Schwenker grandiose Ausmaße angenommen und der Autokorso, der nicht nur unsere Innenstadt lahmgelegt hat, war noch länger und nerviger als alle zuvor. Das aber sind die Auswüchse einer Entwicklung, die ich sehr begrüße: Immer mehr Menschen, auch Immigranten, identifizieren sich mit Deutschland – und sei es für den Moment und solange die deutsche Mannschaft Erfolg hat.

„Wir (alle) sind Deutschland! Jubeln für Anfänger und Neudeutsche“ weiterlesen

Eneuerbare Energie einmal anders – oder wie kommt das Kondom auf das Modul?

Bei meinem Job komme ich auf Schuldächer, um dort installierte Solaranlagen (photoelektrische, also Strom erzeugende Anlagen) zu inspizieren. Dabei findet man immer wieder alles Mögliche: Bälle, Feuerwerkskörper, Federbälle, und so weiter. Bei einem meiner letzten Inspektionen fand ich allerdings etwas, was ich nie erwartet hätte: Ein unbenutztes, aber bereits ausgepacktes Kondom! Auf einem unzugänglichen Schuldach, 15 Meter über der Erde!

Kondom auf PV-Modul
Kondom auf PV-Modul

“Wie konnte das dort hin kommen?”, fragte ich mich und alle, die seither getroffen habe. Die meisten meine, ein Vogel könnte das Kondom gestohlen und dort fallen gelassen haben, nachdem er feststellte, dass es nicht essbar ist. „Eneuerbare Energie einmal anders – oder wie kommt das Kondom auf das Modul?“ weiterlesen

Zum Zeitvertrieb an jemanden denken… und der Akinator kennt sie alle!

Ihr denkt an jemanden? An einen Prominenten? Oder zumindest relativ Prominenten? Dann lasst den Akinator doch erraten, an wen Ihr denkt!

Hier geht es zum Akinator.

Von diesem „Game“ gibt es auch ein „App“ für das iPhone, das ein Freund von mir bereits bis zum Umfallen getestet hat. SEHR unterhaltsam muss ich sagen! Probiert es einfach mal aus! „Zum Zeitvertrieb an jemanden denken… und der Akinator kennt sie alle!“ weiterlesen

Pforzheimer Zeitung verwirbt sich, siehe BILDblog.de

Hier gibt es Neuigkeiten über die eine Pforzheimer Zeitung:  Die Geschäftswelt ist nicht genug « BILDblog.

Das hätte eigentlich nicht passieren müssen, dass nun bundesweit alle erfahren, wie nieveaulos unsere Lokalkopie der Zeitung mit den vier Buchstaben geworden ist. Andererseits passt diese Erkenntnis natürlich wunderbar zu BILDblog.de, die ich hiermit allen wärmsten ans Herz legen möchte! Normalerweise wird nicht über lokale Untaten der Presse, sondern über die Ergüsse, die bundesweiten Einfluss auf die Meinungsbildung haben, berichtet. Im Übrigen schätze ich Lukas Heinser und Stefan Niggemeier, die auch das sagenhafte OSLOG.tv gemacht haben, sehr. Unbedingt lesenswert!