Yes, i hope he can…

Sternenbanner der USA Seit gut einer Stunde ist klar, Barrak Obama ist der 44. Präsident der Vereinigten Staaten. Eben hat er in einer beeindruckend versöhnlichen, aber auch visionären Rede einen Ausblick auf die nächsten vier Jahre geliefert. "Yes, we can!" Wir alle hoffen es. Und wenn ich ehrlich sein soll, dann glaube ich ihm,  ohne sagen zu können weshalb. Vielleicht ist es das Prinzip Hoffnung.

http://commons.wikimedia.org/wiki/Image:Sen._Barack_Obama_smiles.jpg Amerika hat gewählt und es hat mit starker, eindeutiger und laut vernehmbarer Stimme gesagt: Wir wollen etwas verändern! Wir wollen kein Guantanamo! Wir wollen ein Ende der Angst!

Ein Land, und mit ihm die ganze restliche Welt, atmet auf und ich schließe mich an. Fast habe ich Angst vor diesem Land bekommen. Aber wie mir ging es vielen – ich hatte nur Angst vor Bush und seiner Clique.

Die Frage wird nun sein, wieviel kann Obama gegen mächtige Wirtschaftsinteressen, in einer katastrophalen Wirtschaftlage und in einer unruhigen Weltpolitik – ich spreche absichtlich nicht von einer terroristischen Bedrohung – wieviel kann dieser Mann von den hohen Erwartungen erfüllen.

Es wird sich mit Sicherheit einiges ändern – auch für uns. Europa, insbesonders Deutschland, wird vom mehr oder weniger willigen Junior- der USA, zu einem gleichberechtigten und auf Augenhöhe agierenden Partner. Und mit diesem Respekt geht eine hohe Verantwortung einher. Und, das ist meine Hoffnung, dieser neue Wind könnte auch hier bei uns zu Veränderungen und zu einer neuen Vision in Politik und Gesellschaft führen. Hohe Wünsche und Hoffnungen. Vielleicht sind sie nötig um Veränderung zu bewirken, die keine Revolution sind und damit zerstört, auf dem sie bauen.

Die Zukunft heißt also Obama. Wollen wir alle hoffen, dass er halten kann, was er verspricht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.