Eragon

Der Inhalt

Eragon ist ein Bauernjunge. Doch dann findet er einen blauen Stein. Obwohl er nicht weiß, was er damit anfangen soll, behält er ihn. Als dann ein leibhaftiger Drache dem Stein entschlüpft ist Eragon schon mitten in seinem Schicksal. Er ist ein Drachenreiter und Saphira sein Drache!

Der Tod seines Onkels treibt ihn dann hinaus in die Welt und in die Arme des Narren, der viele Talente offenbart. Unter weiter geht seine wundersame Reise des Lernens in die Berge zu den Elfen und Zwergen, gejagt von Monstern und Hexenmeistern muss Eragon seine eigene innere Stärke finden.

Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter

Eragon (Das Vermächtnis der Drachenreiter): Music from the Motion PictureEragon. Das Vermächtnis der Drachenreiter.Eragon. 17 CDs

Mein Kommentar

Holla, da geht man mit gewissen Erwartungen ins Kino, weiß, wie oft man schon enttäuscht wurde und ist dementsprechend vorsichtig geworden und dann so etwas!

Ich hatte fast ebensolche Gänsehaut, wie beim Herrn der Ringe! Und in meinen Augen fehlt auch nicht viel dazu, in die gleiche Liga aufzusteigen!

Aber zur Sache: Der Film ist wundervoll konzipiert – oder besser das Buch. In bester Tolkien-Manier lernt man den Protagonisten kennen und lieben. Dann kommen die Bösen und bedrohen dieses Idyll. Doch im Gegensatz zu Tolkien, bei dem weniger Angehörige sterben müssen, ohne der Handlung die Spannung zu nehmen, rafft die Geschichte erst den Onkel und anschließend die neue Vaterfigur des jungen Eragon, den alten Drachenreiter dahin. Das macht die Geschichte trauriger als sie es sein müßte. Aber vielleicht hat Christopher Paolini ja hier ein wenig bei George Lukas und seiner ersten Star Wars Trilogie abgeschaut – erst als Luke Skywalker die letzten Wurzeln verliert, kann er seine Flügel ausbreiten und das Weltall erobern. Nun in Eragons Fall genügt vorerst, dass er beginnt seine Kräfte zu entdecken.

Ich habe diese Geschichte nun zuerst als Film erlebt. Ich habe bereits das Hörbuch und das Buch. Ich bin sehr gespannt, wie es auf mich wirken wird.
Am Filmischen gibt es nichts, beziehungsweise sehr wenig auszusetzen. Die Perfektion, die der HdR erreicht – vor allem dann in den Extended DVDs, dazu langt es bei diesem Film noch nicht. Aber mit dem sicheren Erfolg, den dieser Film haben wird, kann man nur auf den 2. und 3. Teil gespannt sein. Dann hat die Produktion noch ein wenig mehr Geld, um die Illusionen noch perfekter zu machen.

Was unbedingt gesagt gehört: Bei aller Liebe zu Filmen auf DVDs – Eragon gehört zu jenen, die man erspüren, erfahren und erleben sollte – und das kann man nicht auf einer popligen Mattscheibe, sondern nur im Kino, wenn dein Nebenmann oder deine Nebenfrau heult, der Boden bebt und Du auf einem Drachenrücken über die Welt jagst.

4,5 Filmbilder von mir

Technisches

Gesehen: im Kino

Eine Antwort auf „Eragon“